Unser Schwerpunkt 2: Unterstützung der Jugendarbeit vor Ort

Unser Schwerpunkt 2: Unterstützung der Jugendarbeit vor Ort

Aufgrund verschiedener Gegebenheiten mangelt es in vielen Seelsorgeeinheiten an Ressourcen für die Jugendarbeit. Es gibt im Dekanat einige Gemeinden in denen kein(e) Hauptamtliche(r) MitarbeiterIn für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig ist. Da die ReferentInnen der Katholischen Jugendreferate Ostalb Jugendarbeit vor Ort nur subsidiär unterstützen können, werden interessierten Jugendlichen Wege aufgezeigt, wie sie ihre Gruppen selbst leiten und ihre Jugendarbeit ausbauen können. Die Vermittlung von relevanten Kompetenzen und christlichen Werten soll hierbei im Mittelpunkt stehen.

In der Seelsorgeeinheit Leintal wurde z.B. ein eintägiger Klausurtag organisiert, an dem die dortige Pastoralassistentin und Mitglieder des „Ko-Kreises“ teilnahmen. Hierbei wurden konzeptionelle Anstöße für gelingende Jugendarbeit vor Ort gegeben. In der Seelsorgeeinheit Neresheim  wurde ein Jugendforum organisiert. Die Jugendlichen setzten sich mit verschiedenen Fragen auseinander, z.B. Was gefällt mir an meiner Kirchengemeinde? Was  möchte ich ändern? Es wurde jeweils eine halbtätige Veranstaltung für MinistrantInnen sowie für Firmlinge organisiert. Die Ergebnisse fließen in den Prozess Kirche am Ort ein.

Bei Bedarf erhalten Seelsorgeeinheiten und Gemeinden konkrete Angebote, wie Klausurtage, gemeinsame Erarbeitung von passgenauen Lösungen, Entwicklungsprojekte, Fortbildungen und mittelfristige Begleitung. Darüber hinaus werden die Jugendausschüsse im Dekanat weiter besucht. Die Treffen dienen dem Vorstellen von Dienstleistungen von Seiten des Jugendreferates, aber auch dem gegenseitigen Kennenlernen. Die Besuche ermöglichen den Jugendreferaten eine Situationsanalyse vor Ort.